Die Eigenlogik des Designs

“Es gibt manche Unternehmungen, bei welchen eine umsichtige Unordentlichkeit die wahre Methode ist.” (Herman Melville) Die gesellschaftliche Relevanz des Designs ist zwar unbestritten, aber bislang wenig erforscht. Sie liegt nicht nur in der Gestaltungsfunktion (und ihrem kommerziellen Erfolg), die sich in den unterschiedlichsten Gebieten der Warenproduktion, der Werbung oder der Kommunikationswege geltend macht. Es geht auch um die Frage, wie sich Gesellschaften verändern, wenn sich Designpraxen etablieren, die gleichsam Sichtbares und Sagbares vorstrukturieren. Vor diesem Hintergrund rücken Handlungsmöglichkeiten und Erfahrungsräume in den Blick, die durch Design in Verbindung mit unterschiedlichsten Akteuren, Verfahrensweisen und Artefakten (Produkte, Systeme, Dienste, Kommunikationsleistungen) bestimmt werden. Man könnte von heterogenen Konstellationen sog. “Wunschmaschinen” sprechen. Deleuze und Guattari schreiben dazu: „Die Wunschmaschinen stecken nicht in unserem Kopf, sind keine Produkte der Einbildung, sondern existieren in den technischen und gesellschaftlichen Maschinen selbst.“1 Folgt man dieser Idee, dann unterliegen Designproduktionen sozialen Dynamiken, die unter spezifischen Laborbedingungen methodisch erforscht, experimentell getestet und zusammengeführt werden. Die Frage nach der Zukunft des Designs wird sich daher mit Fragen nach dem Verhältnis von Mensch und Maschine (Akteur­Netzwerke als Ensembles menschlicher und nicht­menschlicher Entitäten), mit dem Problemkomplex “Wahrnehmung und Praxis” sowie mit der Frage beschäftigen, wie (und inwiefern) die Produktionen des Designs definierte Ergebnisse liefern, um den an sie gestellten Anforderungen zu entsprechen. Methoden sind ein zentrales Thema im internationalen Designdiskurs. Es geht dabei immer um Fragen zur Methodik (Methodenwissen des Praktikers oder des ‘Design­Wissenschaftlers’) sowie um methodologische und wissenschaftstheoretische Fragen. Die Berufung auf eine Methode dient der Disziplin als reflexive Legitimationsfigur, die den Entstehungsprozess eines Artefakts, das Artefakt selbst sowie seinen Gebrauch als kalkuliertes Ergebnis einer Planung und weniger als überraschendes Ergebnis eines wilden, kollektiven Verfahrens herausstellt. Mit dem Gebrauch privilegierter Methoden konsolidieren sich spezifische Rationalitäten ­ innerhalb der Disziplin aber auch in ihren gesellschaftlichen, z.B. ökonomischen oder ökologischen Bezugsfeldern. Damit wird das Design Teil einer professionellen Anordnung, in der vielfältige Interessen auf sehr spezifische Weise arrangiert, bedient und überprüft werden. Der Verweis auf Methodik gilt als ein immer wiederkehrender Versuch, die Hervorbringung von Designobjekten forschungslogisch fassbar und damit reproduzierbar erscheinen zu lassen. Im Ruf nach Methode verbirgt sich ein Sicherungs­ und Ermächtigungsverlangen der Disziplin. Entgegen der Annahme eines regelbasierten Vorgehens gibt das ebenso breite wie vielfältige und variable Methodenspektrum Anlass zur Vermutung, dass die Disziplin jedes noch so individuelle Vorgehen zur Methode erklärt und damit der Methode, als festgelegtes Verfahren, jede normative Verbindlichkeit nimmt. „A design method is any action one may take while designing.“2 Mit dieser Feststellung von John Chris Jones hat sich das Design schon in den 1970er Jahren zur Methode ohne Methode erklärt. Von dieser Beobachtung ausgehend leitet sich auch die neuartige und wissenschaftstheoretisch aufzuklärende Annahme einer Eigenlogik des Designs ab. Wird die Forschungspraxis im Design als ein ebenso singulärer wie informeller Vorgang begriffen, so kann die Methodenreflexion auf ein Set standardisierter Verfahren bezogen sein oder aber als ein eigensinnig produktiver Vorgang angesehen werden, der über spezifische Bedingungen informeller Prozesse (z.B. über die Methodisierung exemplarischer Einzelfälle) Auskunft geben könnte. Auf diesem Weg erscheint die zwanghafte Reduktion des Designprozesses auf geregelte Verfahren, die in den Bereichen der Wissenschaft, der Kunst oder auch des Handwerks gut etabliert sind, als nicht länger notwendig. Darin liegt ein Autonomieversprechen, das sich das Design durch Designtheorie selbst gibt. Ziel: Das Institut für Designforschung (IDE) wird im Rahmen einer internationalen Tagung diese Fragen diskutieren und ausgewählte Positionen aus den Bereichen Wissenschaftsforschung und ­geschichte (Hans­Jörg Rheinberger, Michael Hagner), Philosophie, Erkenntnistheorie (Alva Noë, Marc Rölli, Alfred Nordmann) und Designanthropologie (Albena Yaneva) versammeln. Im Rahmen einer Podiumsdiskussion und in einzelnen Workshops werden diese unterschiedlichen und hochaktuellen Ansätze, Wissenserzeugung zu thematisieren, zur Erforschung der Entwurfspraxis im Design herangezogen. Bereits im Vorfeld der Tagung werden aus den Forschungsschwerpunkten und Forschungsfeldern des Departements Design der ZHdK exemplarische Projekte und Vorgehensweisen aus der Designpraxis und Designforschung (Projektdokumentationen, Research Designs, Interviews) analysiert und dokumentiert. Die ausgewählten Projekte werden hierfür in das “Ausstellungsformat” einer Akteur­Netzwerk­Dokumentation gebracht. Die vorbereitenden Studien und Analysen sowie die Tagung selbst stehen im Zeichen des Nachdenkens über zukünftige Entwicklungen der Disziplin und sollen das Institut für Designforschung national und international positionieren. Bei der Zusammenführung der Präsentationen, Workshops, Podiumsdiskussionen und Ausstellungen handelt es sich um die erste öffentliche Gesamtvorstellung des IDE. Konzept: Prof. Dr. Gerhard Buurman, Prof. Dr. Marc Rölli, Dr. Tanja Herdt Experimentdesign, Analyse: Nina Bandi, MA, Alice Schwab, MA Interaction Design: Fabian Troxler, BA Organisation: Michèle Himmelrich 1 Deleuze, Gilles u. Guattari, Félix: Anti­Ödipus: Kapitalismus und Schizophrenie I. Suhrkamp, Frankfurt a.M 1974, S. 512. 2 Jones, J. C. (1970). Design Methods: Seeds of Human Futures. London, Wiley­Interscience.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.