Die Eigenlogik des Designs

“Es gibt manche Unternehmungen, bei welchen eine umsichtige Unordentlichkeit die wahre Methode ist.” (Herman Melville) Die gesellschaftliche Relevanz des Designs ist zwar unbestritten, aber bislang wenig erforscht. Sie liegt nicht nur in der Gestaltungsfunktion (und ihrem kommerziellen Erfolg), die sich in den unterschiedlichsten Gebieten der Warenproduktion, der Werbung oder der Kommunikationswege geltend macht. Es geht auch um die Frage, wie sich Gesellschaften verändern, wenn sich Designpraxen etablieren, die gleichsam Sichtbares und Sagbares vorstrukturieren. Vor diesem Hintergrund rücken Handlungsmöglichkeiten und Erfahrungsräume in den Blick, die durch Design in Verbindung mit unterschiedlichsten Akteuren, Verfahrensweisen und Artefakten (Produkte, Systeme, Dienste, Kommunikationsleistungen) bestimmt werden. Man könnte von heterogenen Konstellationen sog. “Wunschmaschinen” sprechen. Deleuze und Guattari schreiben dazu: „Die Wunschmaschinen stecken nicht in unserem Kopf, sind keine Produkte der Einbildung, sondern existieren in den technischen und gesellschaftlichen Maschinen selbst.“1 Folgt man dieser Idee, dann unterliegen Designproduktionen sozialen Dynamiken, die unter spezifischen Laborbedingungen methodisch erforscht, experimentell getestet und zusammengeführt werden. Die Frage nach der Zukunft des Designs wird sich daher mit Fragen nach dem Verhältnis von Mensch und Maschine (Akteur­Netzwerke als Ensembles menschlicher und nicht­menschlicher Entitäten), mit dem Problemkomplex “Wahrnehmung und Praxis” sowie mit der Frage beschäftigen, wie (und inwiefern) die Produktionen des Designs definierte Weiterlesen