Vorgehen

Für unser Projekt „Die Eigenlogik des Designs“ haben wir acht für uns repräsentative Forschungsprojekte im Design ausgewählt, die wir auf diese Fragen hin untersuchen.
In unserer Vorgehensweise bedienen wir uns der Akteur-Netzwerk-Theorie und schauen, was für Akteure, Aktanten und Netzwerke wir in den acht Entwurfsprozessen beobachten können. Wir führen dies im Rahmen von Laborstudien durch, indem wir die Designer an ihren Arbeitsorten besuchen, da wo die Projekte entstanden sind. In einem „offenen Interview“ erzählen sie uns über den Entwurfsprozess ihrer Forschungsprojekte. Diese Interviews dokumentieren wir mit einer Videokamera. Die Methode des offenen Interviews basiert auf der „Grounded Theory“ der Soziologie.

Diese Gespräche werden transkribiert und liegen uns so in gedruckter Form vor. Sie stellen unser rohes Forschungsmaterial dar, auf dem das weitere Vorgehen aufbaut: Wir entwickeln sogenannte Codes, mit denen wir die transkribierten Interviews von Hand codieren. Ein Teil der Codes stammt aus der Akteur-Netzwerk-Theorie, benennen Akteur, Aktant, Örtlichkeit und Imperative. Ein anderer Teil stammt aus dem gängigen Vokabular des Designprozesses: Situation, Entwurf, Test/Reflektion, Problem. Unsere Annahme ist es, dass uns diese Kombination von Codes erlaubt, eine Relation herzustellen zwischen all dem, was einen Unterschied macht und wie sich das im Entwurfsprozess situiert.

ImageDie Texte codieren wir mit Hilfe von Atlas.ti. Das fertig codierte Material können wir nun analysieren. Dabei verwenden wir eigens entwickelte Software, die uns hilft, die codierten Textelemente in Beziehung zu stellen und netzwerkartig abzubilden.

Zusätzlich entwickeln wir drei Betrachtungsinstrumente, die unseren Beobachtungen verschiedene Zugänge anbieten. Das erste Instrument heisst „Source“ und besteht aus dem gedruckten, transkribierten Gespräch und der Videoaufnahme davon. Die im Transkript stehenden Zeitcodes erlauben es, eine Stelle des Gespräches auszuwählen und diese direkt im Video wiederzufinden.

 

code_alle

Das zweite Betrachtungsinstrument heisst „Code“: Hier generieren wir grafische, interaktive Netzwerke. Der codierte Text erscheint auf einem Bildschirm, auf welchem man in einer Textstelle einen oder mehrere Codes auswählen kann. Diese erscheinen dann mit ihren Verbindungen zueinander grafisch auf einem zweiten Bildschirm. So erhält man eine visuelle Übersetzung einer bestimmten Textstelle und kann sehen, wie die darin erscheinenden Codes zueinander stehen.

 

 

serial

Das dritte Betrachtungsinstrument, „Serial“ (working title), bedient sich der online-Bildsuche, z.B. Google. Hier kann man wiederum auf einem Bildschirm einen Begriff aus dem Text auswählen. Dieser Begriff wird dann automatisch in eine online-Bildsuche gespeist, und als Resultat werden die ersten acht Bildresultate der Suche sichtbar. Dies zeigt einerseits eine der realen Bildwelten, in dem sich der Designer beim Entwurfsprozess befindet. Andererseits ist es auch eine Anspielung auf den Arbeitsschritt mancher Designer, sich im Entwurfsprozess der Bildwelt von online-Suchmaschinen zuzuwenden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.